Corona und Quarantäne

Ja... Was für ein erstes Quartal.

 

Da steckt man volle Hütte in den Vorbereitungen zur Leipziger Buchmesse, beendet Postkartenprojekte, damit man auch was zum Präsentieren hat, Kalenderillus für 2021 und so weiter und dann...

 

Stillstand.

 

Noch schnell den Onlineshop befüllt und nun? Jetzt wird gelauert. Auf Aufträge und Projekte. Oder das Ende im Gelände. Ob man mit 34 noch eine Ausbildung machen kann? In Maschinenbau, oder so? Alle Alternativen, auf die ich wirklich noch Bock hätte, sind alles Berufe, deren Tage gezählt sind. Oder wer brauch denn heute in Deutschland noch einen Weber?

 

Was tun, wenn man tut was man liebt, aber es nicht weiter geht?

 

Also Homeoffice muss man ja sagen, da ändert sich ja nicht viel bei mir. Nur das die neue Funktion als Grundschullehrerin zusätzlich etwas ausbremst. Ansonsten bin ich bequem in der Lage, mir eine Höhle zu bauen und alles auszusitzen. Ein Hoch auf alle Postboten an dieser Stelle!

 

Neue eigene Projekte? Dann sollte man auch das Gefühl haben, sich bewegen zu können. Das es voran geht... Irgendwie...

Und dann? Wer will denn schon eigene Ideen von mir? Alles dreht sich im Kreis. Der Pinsel in der Hand bewegt sich nicht mehr... Wozu auch. 

 

Ende.

 

Oder doch ein Kinderbuch über Depressionen und Stillstand schreiben?

 

Ja, ich versuche sonst immer die Fahne zu schwenken. Mit dem ewigen "irgendwie geht's schon weiter". Aber die letzten Tage haben an der Fahne gezogen.  Aber verlasst euch drauf! Ich werde den Fahnenmast verstärken! Und egal, was die Monate nun noch kommt, es wird weiter gehen! Wie? Wir werden sehen...

 

Eure Nicole.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Baersoenliches (Donnerstag, 26 März 2020 12:34)

    Nicht aufgeben! Am Ende des Tunnels ist ein ganz großer Lichtschein :-)